beißen


beißen
kauen

* * *

bei|ßen ['bai̮sn̩], biss, gebissen:
1.
a) <itr.; hat mit den Zähnen (in etwas) eindringen:
in den Apfel beißen; ich habe mir/mich aus Versehen auf die Zunge gebissen.
b) <itr.; hat mit den Zähnen auf etwas treffen:
auf Pfeffer beißen.
c) <tr.; hat mit den Zähnen zerkleinern:
er kann die Kruste nicht mehr beißen.
Syn.: kauen, knabbern.
2.
a) <tr.; hat mit den Zähnen fassen und verletzen:
eine Schlange hat ihn gebissen; der Hund hat ihn ins Bein gebissen; <auch itr.> der Hund hat ihm ins Bein gebissen.
b) <itr.; hat mit den Zähnen zu packen suchen:
der Hund hat nach mir, nach meinem Bein gebissen; der Hund beißt [wild] um sich.
c) <itr.; hat bissig sein:
Vorsicht, das Pferd, der Hund beißt!
3. <tr.; hat (von Insekten) stechen [und Blut aussaugen]:
ein Floh, eine Wanze hat ihn gebissen.
Syn.: stechen.
4. <+ sich> (ugs.) (farblich) nicht zueinander passen, nicht harmonieren:
Grün und Blau beißen sich.
5. <itr.; hat scharf sein, eine stechende, ätzende Wirkung haben:
Pfeffer beißt auf der Zunge; der Rauch beißt in den/in die Augen; beißende (scharfe) Kälte.
Syn.: stechen.

* * *

bei|ßen 〈V. tr. u. V. intr. 105; hat
1. die Zähne aufeinanderpressen
2. die Zähne in etwas hineindrücken, -schlagen, mit den Zähnen packen
3. essen, kauen, mit den Zähnen zerkleinern
5. brennen, ätzen (Geruch, (fig.) Spott)
6. scharf sein (Säure, Speisen)
● er kann das harte Brot nicht mehr \beißen; die Farben \beißen sich 〈fig.〉 passen nicht zueinander; die Flöhe, Läuse \beißen (ihn); die Hunde haben sich/einander gebissen; ein toter Hund beißt nicht mehr 〈fig.〉 ein Toter kann sich nicht mehr wehrenauf einen Kirschkern \beißen; Pfeffer beißt auf der Zunge; sich auf die Zunge, auf die Lippen \beißen (um das Lachen od. ein Wort zurückzuhalten); der Rauch beißt in den Augen; ins Brot \beißen; der scharfe Wind beißt einem ins Gesicht; ins Gras \beißen 〈fig.〉 sterben; jmdn. in die Hand \beißen; der Hund biss nach ihm suchte ihn mit den Zähnen zu fassen; der gefangene Hund biss um sich suchte wahllos jmdn. mit den Zähnen zu fassen; nichts zu brechen und zu \beißen haben nichts zu essen haben, Not leiden ● ein \beißender Geruch; \beißender Hohn, Spott; eine \beißend scharfe Soße; →a. Apfel, Granit, Hund1 [<ahd. bizzan, engl. bite, got. beitan „beißen“; urspr. „spalten“ <idg. *bheid-; hierzu Biss, bisschen, Bissen, bitter; verwandt mit beizen, Beil]

* * *

bei|ßen <st. V.; hat [mhd. bīʒen, ahd. bīʒan, urspr. = hauen, spalten, verw. mit Beil]:
1.
a) mit den Zähnen in etw. eindringen:
ich habe mir/mich beim Essen auf die Zunge gebissen;
b) mit den Zähnen auf etw. treffen:
auf einen Kern b.;
c) kauen, (die Nahrung) mit den Zähnen zerkleinern:
er kann das harte Brot nicht mehr b.;
nichts, nicht viel zu b. [und zu brechen/reißen] haben (wenig, nichts zu essen haben; Hunger leiden).
2.
a) mit den Zähnen packen u. dadurch verletzen:
der Hund hat mir/mich ins Bein gebissen;
Ü Rot und Violett beißen sich (ugs.; harmonieren nicht, passen nicht zueinander);
b) mit den Zähnen zu packen suchen; nach jmdm., etw. schnappen:
der Hund beißt [wild] um sich;
c) bissig sein:
Vorsicht, das Pferd beißt!;
geh ruhig zu Opa, der beißt nicht!
3. (von Insekten) stechen [u. jmdm. Blut aussaugen]:
mich hat ein Floh gebissen.
4. (Angelsport) anbeißen, den Köder annehmen, fassen:
die Fische beißen heute gut.
5.
a) eine stechende Wirkung haben, scharf, beißend (a) sein, ätzen, brennen:
der Rauch beißt in den/in die Augen;
der Rauch biss mir/(selten:) mich in die Augen;
b) (landsch.) jucken, kratzen:
der Pulli beißt.

* * *

bei|ßen <st. V.; hat [mhd. bīʒen, ahd. bīʒan, urspr. = hauen, spalten, verw. mit ↑Beil]: 1. a) mit den Zähnen in etw. eindringen: er biss in die Wurst, in den Apfel, ins Brot; ich habe mir/mich beim Essen auf die Zunge gebissen; ∙ <auch mit Akk.-Obj.:> Montaigne biss sich (biss sich auf) die Lippen (C. F. Meyer, Amulett 61); b) mit den Zähnen auf etwas treffen: auf einen Kern b.; Löffler machte ein Gesicht, als ob er auf ein Pfefferkorn gebissen hätte (Kühn, Zeit 264); c) kauen, (die Nahrung) mit den Zähnen zerkleinern: er kann das harte Brot nicht mehr b.; wenn Sie nicht richtig b. können, kommt der beste Rindsbraten so raus, wie Sie ihn reingesteckt haben (Bieler, Bonifaz 14); *nichts/nicht viel zu b. [und zu brechen/reißen] haben (wenig/nichts zu essen haben; Hunger leiden). 2. a) mit den Zähnen packen u. dadurch verletzen: eine Schlange hat sie gebissen; der Köter hat gleich gebissen; der Hund hat mir/mich ins Bein gebissen; auf der Straße bissen sich zwei Hunde; Ü Rot und Violett beißen sich (ugs.; harmonieren nicht, passen nicht zueinander); deine Jacke beißt sich aber mit dem Kleid, sie hat ein ganz anderes Rot; b) mit den Zähnen zu packen suchen; nach jmdm., etw. schnappen: der Hund biss nach dem Briefträger, nach seinem Bein; der Hund beißt [wild] um sich; c) bissig sein: Vorsicht, das Pferd beißt!; das ist ein Kettenhund, der beißt; Ü geh ruhig zu Opa, der beißt nicht!; Na komm doch ran, was ist? Ich beiß' dich nicht (Rocco [Übers.], Schweine 119). 3. (von Insekten) stechen [u. jmdm. Blut aussaugen]: heute Nacht hat mich ein Floh gebissen. 4. (Angelsport) anbeißen, den Köder annehmen, fassen: die große Forelle hat nicht gebissen; die Fische beißen heute gut. 5. eine stechende Wirkung haben, scharf sein, ätzen, brennen: der Rauch beißt in den/in die Augen; der Rauch biss mir/(selten:) mich in die Augen; „Jod? Tut das nicht weh?“ „Es beißt eine Sekunde“ (Remarque, Obelisk 166); beißender Qualm; Wir traten hinaus in frische, beißende Luft (Innerhofer, Schattseite 168); die Kälte wurde beißend; Ü beißende Kritik.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beißen — Beißen, verb. irreg. neutr. et act. Imperf. ich bíß, Supin. gebissen; mit den Zähnen drücken oder verwunden. Im ersten Falle wird es als ein Neutrum mit haben und mit dem Vorworte auf, in dem letztern aber, oder als ein Activum, mit dem Accusativ …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • beißen — beißen: Das gemeingerm. Verb mhd. bīz̧en, ahd. bīz̧‹z̧›an, got. beitan, engl. to bite, schwed. bita »beißen; schneiden, verwunden« gehört mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen zu idg. *bheid »hauen, spalten«, einer Erweiterung von der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • beißen — V. (Grundstufe) etw. mit den Zähnen zerkleinern Beispiel: Ich kann das harte Brot nicht beißen. Kollokation: in den Apfel beißen …   Extremes Deutsch

  • beißen — Vst. std. (8. Jh.), mhd. bīzen, ahd. bīz(z)an, as. bītan Stammwort. Aus g. * beit a Vst. beißen , auch in gt. beitan, anord. bíta, ae. bītan, afr. bīta; dieses aus ig. * bheid spalten, trennen , auch in ai. bhinátti zerstört, erschlägt , gr.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • beißen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Ein Hund biss ihn ins Bein. • Schlange beißt Kind …   Deutsch Wörterbuch

  • beißen — bei·ßen; biss, hat gebissen; [Vt] 1 etwas beißen etwas mit den Zähnen kleiner machen, um es essen zu können ≈ kauen: hartes Brot nicht beißen können 2 jemanden (in etwas (Akk)) beißen jemanden mit den Zähnen verletzen: jemanden ins Bein, in den… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • beißen — Nichts zu beißen und zu brechen (auch nichts zu nagen und zu beißen) haben: nichts zu essen haben, weder Fleisch zum Beißen noch Brot zum Brechen. Die Redensart begegnet mehrfach in Grimms Märchen, z.B. in Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • beißen — 1. kauen; (landsch. fam.): mümmeln. 2. a) schnappen. b) bissig sein. 3. ätzen, brennen. 4. brennen, jucken, kitzeln, kratzen. sich beißen nicht harmonieren, nicht zueinander passen. * * * beißen: I.beißen:1.〈mitdenZähnenzupacken〉zubeißen·[zu]schna… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Beißen — Dieser Artikel erläutert den Vorgang des Beißens, für eine Liste von Begriffsklärungen der Abkürzung BISS siehe BISS. Der Biss ist der Vorgang, wenn ein Mensch oder ein Tier seine Zähne in einem Gegenstand zusammenklappt. Das Beißen ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • beißen — bei|ßen ; du beißt; ich biss, du bissest; gebissen; beiß[e]; der Hund beißt ihn (auch ihm) ins Bein; sich beißen ([von Farben] nicht harmonieren) …   Die deutsche Rechtschreibung


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.